Hintergründe bei 8 Jährigen und Älteren

Für das Bettnässen gibt es mehrere mögliche Ursachen. Wenn Sie sie verstehen, wissen Sie auch, dass Bettnässen ein häufiges Problem ist und nichts, was Ihr Kind unter Kontrolle hat.

banner

Verpasste Signale

Während wir schlafen, sendet die Blase Signale an das Gehirn, um anzuzeigen, dass sie voll ist. So wissen wir, dass wir aufwachen und auf die Toilette müssen. Bei manchen Kindern reagiert das Gehirn noch nicht auf die Signale der Blase.

Geringe Blasenkapazität

Manche Kinder haben eine kleinere Blasenkapazität als der Durchschnitt ihrer Altersgenossen. Bei ihnen führt das Gefühl der vollen Blase tagsüber zu häufigen Toilettengängen und nachts zu Problemen. Die Blasenkapazität kann das Kind steigern, indem es tagsüber viel trinkt. Kinder sollten in 24 Stunden etwa 50ml pro kg Körpergewicht trinken.

Hormonmangel

Wenn wir schlafen, schüttet die Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) mehr antidiuretisches Hormon (ADH) aus, das die Urinproduktion in den Nieren verlangsamt. So können wir durchschlafen, statt nachts die Blase zu entleeren. Manche Kinder produzieren nachts noch zu wenig dieses Hormons, was zu Bettnässen führen kann.

Verstopfung

Verstopfung ist ein bekannter Auslöser für Bettnässerepisoden. Der verstopfte Darm drückt nämlich auf die Blase, so dass sie sich entleert, bevor sie voll ist. In diesem Fall muss man zuerst der Verstopfung abhelfen, was dann höchstwahrscheinlich auch das Problem des Bettnässens löst.

Blaseninfektion

Wenn das Wasserlassen Ihrem Kind Schmerzen verursacht oder es häufiger Wasser lässt als normalerweise, sprechen Sie bitte mit Ihrem Kinderarzt.

Emotionaler Stress

Insbesondere Kinder, die schon über ein halbes Jahr nachts trocken waren, reagieren zuweilen auf Stress, indem sie wieder einnässen. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, was es belastet. So können Sie allmählich dem Problem abhelfen.

Niemand ist schuld

All diese Umstände können Bettnässen verursachen. Bedenken Sie jedoch stets, dass niemand schuld ist. Ihr Kind kann sein Bettnässen nicht beeinflussen. Doch mit Trost, Zuversicht und den richtigen Tipps gelangt auch es früher oder später zu trockenen Nächten.