Rund ums Bettnässen – Der Schlüssel zu einer trockenen Nacht


Wachen Kinder und Jugendliche morgens wiederholt mit einer unangenehmen Überraschung auf, wird diese negative Erfahrung schnell zu einer Belastung für die ganze Familie. Fehlendes Hintergrundwissen, Angst und Unsicherheit erschweren das Problem zusätzlich.

Was ist also der Schlüssel zum richtigen Umgang mit dem Thema Bettnässen? Die Antwort ist simpel: Aufklärung. Klar, einleuchtend, plausibel.

Hier kommt DryNites® ins Spiel: Wir wollen Ihnen alle wichtigen Infos, Fakten und Erkenntnisse an die Hand geben. Darum informieren wir Sie auf dieser Seite rund um das Thema Bettnässen, seine Ursachen und mögliche Folgen.

Kind liegt im Bett, lacht und hält sich am Fuß. Was ist Betnässen? Lösungen & Ratschläge erhalten sie bei uns auf der Website.

Was ist eigentlich Bettnässen?


Bettnässen, oder auch Einnässen, bezeichnet das vollständige, ungewollte Leeren der Blase während des Schlafs in der Nacht. Das Fachwort für dieses Phänomen lautet Enuresis Nocturna.

In der Regel sind Kinder zwischen fünf und sechs Jahren in der Lage, ihre Blase vollständig zu kontrollieren. Es gibt jedoch verschiedene Ursachen für ein Verzögerung dieser körperlichen Entwicklung. In vielen Fällen ist das zentrale Nervensystem der Grund für die fehlende Kontrolle. Die Verbindung der Nerven von der Blase zum Gehirn funktioniert noch nicht komplett. Somit merken Betroffene nicht, wenn es Zeit für die Toilette wird, da das Gehirn keinen Impuls zum Aufwachen sendet.

Anders ist die Situation bei älteren Kindern: Hier sorgen vor allem seelische Ursachen oder psychische Probleme für das wiederkehrende Bettnässen.

Dementsprechend ist das Einnässen im Kindes- und Jugendalter ein bekanntes Thema. Auch einige Erwachsene kämpfen mit einer vollen Blase und einem feuchten Bett am Morgen. Trotzdem schämen sich viele Kinder und Jugendliche, die nachts noch unbewusst einnässen, für ihre Situation. Auch Eltern haben häufig Bedenken, offen über dieses Problem zu sprechen.


Ein geläufiges Phänomen


Dabei tritt das Einnässen häufiger auf, als viele denken: Nach Asthma ist eine Enuresis die zweit-häufigste chronische Erkrankung im Kindesalter. Rund 10% aller 7-jährigen Kinder nässen während der Nacht das Bett. In Deutschland betrifft das rund 980.000 Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren. Hinzu kommt eine vermutlich beachtliche Dunkelziffer.

Trotzdem ist das Thema in unserer Gesellschaft weiterhin ein großes Tabu. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) betrachtet die Enuresis nach aktuellem Stand als Erkrankung, die einer Behandlung bedarf. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung Aufklärung und Akzeptanz. In Kindergärten, Kitas und Schulen werden betroffene Kinder, die noch einnässen, jedoch weiterhin ausgegrenzt. Sie stehen unter Druck und leiden unter Mobbing.


Bettnässen wird oft falsch interpretiert


Das liegt unter anderem daran, dass sich um das Thema Bettnässen zahlreiche Vorurteile und Unwahrheiten ranken. Damit möchten wir jetzt endlich aufräumen:

  • Das Einnässen in der Nacht ist keine schlechte Angewohnheit, sondern eine verzögerte Entwicklung, die möglicherweise einer Behandlung bedarf

  • Es gibt keinen Schuldigen, denn weder Kinder noch Eltern können die Ursachen einer Enuresis beeinflussen

  • Kinder, die bettnässen, sind nicht zu faul, um auf Toilette zu gehen, sie merken nur nicht, dass die Blase voll ist.

  • Bettnässen ist keine bedrohliche oder ansteckende Krankheit, sondern ein weit verbreitetes Tabuthema.

  • Bettnässen ist nicht unheilbar. Ihr Kind kann auf vielen Wegen unterstützt werden!

Und wie gehe ich damit um?


Das Einnässen bei Schulkindern hört oft von alleine auf. Sie werden in ihrem eigenen Tempo und von sich aus trocken. In diesen Fällen besteht kein Grund zur Sorge.

Verursacht das Einnässen aber im Jugendalter weiterhin Probleme, kann dies zu einer Herausforderung werden. Betroffene Kinder leiden unter Schamgefühlen und der Furcht, entdeckt zu werden. Eltern suchen sich oft erst zu spät externen Rat.

Dabei gibt es einige effektive Wege, mit Bettnässen umzugehen.

Ein Besuch bei einem Arzt bildet als erster Schritt eine gute Basis für den Umgang mit betroffenen Kindern. Denn bei gelegentlichen nächtlichen Unfällen handelt es sich nicht automatisch um ein ernsthaftes Problem. So kann beispielsweise auch eine Blasenentzündung trockene Nächte verhindern. Aus diesem Grund steht das klare Urteil einer Fachperson an erster Stelle. Denn eine Enuresis kann zwar körperliche Ursachen haben, nicht selten stecken aber auch andere Gründe dahinter.

Auf unserer Website bieten wir Ihnen außerdem umfassende Lösungen und Hilfe rund um den richtigen Umgang mit dem Einnässen des Kindes an. Sie helfen außerdem, eine passende Therapie zu bestimmen. Mit dieser Hilfe sind Eltern in der Lage, ihr Kind gemeinsam und auf die richtige Art und Weise zu unterstützen.


DryNites® steht für trockene Nächte


Auch wir von DryNites® wollen Ihnen zur Seite stehen.

Unsere Pyjama-Pants helfen Kindern und Eltern, mit kritischen Situationen im Alltag entspannt umzugehen. Dank der einzigartigen Fünf-Lagen-Technologie sind sie äußerst saugstark. Gleichzeitig ist ihre Passform anatomisch optimal auf Jungen und Mädchen abgestimmt. Somit sorgen sie für ein bequemes Tragegefühl – genau wie echte Unterwäsche.

Gemeinsam angewendet mit den DryNites© Bed Mats ermöglichen Sie zusätzlich auch einen sicheren Schutz im eigenen Kinderbett: Unsere Bettunterlagen sind eigens für den Umgang mit dem nächtlichen Einnässen konzipiert. Dank der praktischen Klebestreifen verrutschen sie nicht und garantieren so eine ruhige und erholsame Nacht, ganz ohne Kompromisse.

Neben unseren Produkten stellen wir in unserem Ratgeber zahlreiche Tipps und Ratschläge rund um das Thema Bettnässen für Eltern und Kinder bereit. Ihnen liegt noch etwas Besonderes auf dem Herzen? Häufig gestellte Fragen tragen wir in unseren FAQs für Sie zusammen und aktualisieren sie regelmäßig.