Rund ums Bettnässen – Ursachen und Hintergründe


Die DryNites® Pyjama Pants und unsere Bettunterlagen sorgen für zuverlässigen Schutz bei Kindern im Alter von 3 bis 15 Jahren. Trotzdem raten wir auf lange Sicht, auch andere Methoden zum Behandeln der Erkrankung in Betracht zu ziehen. Aus diesem Grund gilt es, dem eigentlichen Problem auf den Grund zu gehen.


Und dabei stehen wir von DryNites® Ihnen zur Seite.


Die Gründe für das Einnässen bei Kindern und Jugendlichen sind vielfältig. Auch eine Kombination mehrerer Auslöser ist möglich. In den folgenden Abschnitten finden Sie Informationen über die möglichen Ursachen für das Bettnässen in der Nacht. Zusätzlich klären wir über die Form einer möglichen Enuresis auf und definieren, wen diese möglicherweise betreffen.

Ursachen & Hintergründe zum Thema Betnässen erhalten sie auf unserer Website. Kinder schauen etwas auf dem Laptop und sind in einem selbstgebautem Zelt.

Das zentrale Nervensystem befindet sich noch in der Entwicklung


  • Form: primäre Enuresis nocturna und/oder diurna

  • Betroffene: Jüngere Kinder sowie Kleinkinder


In vielen Fällen ist das zentrale Nervensystem die Ursache für das Einnässen bei Kindern. Befindet es sich noch in der Entwicklung, funktioniert der Austausch zwischen Blase und Gehirn nicht korrekt.

Wenn die Blase sich füllt, dehnt sie sich zunehmend aus. In der Blasenwand sitzen Nerven, die sich über das zentrale Nervensystem mit dem Gehirn austauschen. Sie registrieren die Dehnung der Blase und leiten diese Botschaft an das Gehirn. Bei Babys und Kleinkindern folgt die Reaktion oft spontan: Der Schließmuskel entspannt sich und die Blase entleert sich unkontrolliert.

Wenn Kinder älter werden, lernen sie, den Schließmuskel zu kontrollieren. Sie halten ihre Blase verschlossen, bis sie ein WC erreichen. Das gilt auch während der Nacht: Das Kind wacht durch die volle Blase rechtzeitig auf und benutzt die Toilette.

Ist das Bett am Morgen feucht, kann eine verzögerte Reifung der Nerven dahinterstecken. Sie informieren das Gehirn zu spät darüber, dass die Blase voll ist. In der Folge kommt es zu feuchten Zwischenfällen. Diese verzögerte Reife betrifft vor allem Kleinkinder und jüngere Kinder im Grundschulalter. Es handelt sich fast immer um eine primäre Form der Enuresis .


Auch ein ADH-Mangel sorgt für ein feuchtes Bett am Morgen


  • Form: primäre Enuresis nocturna

  • Betroffene: Jüngere sowie Kleinkinder


Das Antidiuretische Hormon (ADH) war früher unter dem Namen Vasopressin bekannt. Es spielt eine wichtige Rolle beim Steuern des Wasserhaushalts im Körper. Und das geht so: Die Hirnanhangdrüse stellt das Hormon her. Schüttet der Körper größere Mengen ADH aus, produziert die Niere weniger Urin. Bei älteren Kindern und Erwachsenen folgt die Produktion einem festen Tag-Nacht-Rhythmus. So entsteht nachts nur etwa halb so viel Urin wie über den Tag.

Bei Säuglingen und Babys prägt sich dieser Rhythmus der Tageszeiten erst aus. Sie erzeugen über 24 Stunden hinweg ähnliche Mengen an Urin. Im Alter von 2 bis 3 Jahren spielt sich dieser Rhythmus jedoch zunehmend ein.

Im Falle einer Blasenschwäche bei Kindern liegt in diesem Rhythmus häufig eine Störung vor. Das bedeutet: nachts schüttet der Körper nicht genug ADH aus. So produzieren die Nieren weiterhin große Mengen an Urin. Wenn diese die Kapazität der Blase übersteigen, kommt es zum „Überlaufen“ und das Kind nässt ins Bett. Eine häufig vorkommende Aufwachstörung der Betroffenen erschwert die Situation zusätzlich. Sie schlafen zwar nicht besonders tief, wachen aber nur sehr schwer auf.

Die Kombination dieser Auslöser ist eine häufige Ursache für das Bettnässen in der Nacht. Tritt dies auch während des fünften Lebensalter auf, handelt es sich um eine primäre Enuresis nocturna. Betroffen sind vorwiegend jüngere Kinder sowie Kleinkinder.

In solchen Fällen kann ein Arzt eine Therapie mit Desmopressin in Erwägung ziehen. Der Wirkstoff regt die Produktion des mangelnden Hormons an und sorgt somit für trockene Nächte.

Ursachen & Hintergründe zum Thema Betnässen erhalten sie auf unserer Website. Kinder springen von einem Bett zum Nächsten und haben Spaß dabei.

Ist Bettnässen vererbbar?


  • Form: primäre und sekundäre Enuresis nocturna und/oder diurna

  • Betroffene: Jüngere sowie Kleinkinder


Seit den 1930er Jahren finden Untersuchungen zum Thema Vererbung bei Enuresis-Erkrankungen statt. Obwohl Zweifel bei den Details bestehen, beweisen sie eins: Der Hang zum Bettnässen mit 5-16 Jahren hat definitiv eine erbliche Komponente. Er beeinflusst den ungefähren Zeitpunkt, an dem Kinder vollständig trocken werden. Darum kommt es in einigen Familien deutlich häufiger zum Bettnässen als bei anderen:


  • Nur rund 15% der Kinder, die bettnässen, sind die einzigen Betroffenen in ihrer Familie

  • Ist ein Elternteil Bettnässer gewesen, hat das Kind eine rund 45%ige Chance, ebenfalls nachts einzunässen

  • Waren beide Elternteile betroffen, steigt diese Wahrscheinlichkeit auf rund 77%


Obwohl eine Veranlagung existieren kann, gibt sie nur in seltenen Fällen den alleinigen Anstoß. Stattdessen treten oft mehrere Auslöser gemeinsam auf.


Geringe Blasenkapazität und eine überaktive Blase


  • Form: primäre Enuresis nocturna und/oder diurna

  • Betroffene: Jüngere und Kleinkinder


Nicht nur das zentrale Nervensystem kann sich verzögert entwickeln. Auch die Blase neigt hin und wieder zu Störungen in der Wachstumsphase. Somit bilden sich die Nervenbahnen zwar richtig aus, die Blase selbst ist aber noch zu klein. Sie kann schlicht nicht so viel Urin aufnehmen, wie die Nieren des Kindes produzieren. Das Kind bemerkt erst zu spät, wenn die Blase voll ist und schafft es nicht rechtzeitig auf Toilette.

Ähnlich wirkt auch das Phänomen der überaktiven Blase. Hierbei handelt es sich ebenfalls um körperliche Ursache für eine Blasenschwäche bei Kindern.


Nicht zu unterschätzen: Verstopfung


  • Form: Sekundäre Enuresis nocturna und/oder diurna

  • Betroffene: Kinder


Eine amerikanische Studie belegt, dass auch eine Verstopfung für ein nasses Bett am Morgen verantwortlich sein kann. So kann es bei älteren Kindern zu einer sekundären Enuresis kommen. Der Hintergrund ist ein voller Darm, der auf die Blase drückt. Diese entleert sich daraufhin unkontrolliert.

Grundsätzlich klingt das nach einer simplen Diagnose. Problematisch wird das Ganze, wenn weder Eltern noch Kind eine Verstopfung feststellen. Denn auch bei regelmäßigem Stuhlgang des Kindes kann der Darm „zu voll“ sein.

Ein Facharzt überprüft das vollständige Leeren des Darms durch spezifische Untersuchungen des Bauchraums. So wird kontrolliert, ob die Ursache für das Bettnässen tatsächlich eine Verstopfung ist. Eine spezielle Behandlung mit abführenden Medikamenten bewirkt meist innerhalb von drei Monaten eine merkliche Besserung der Situation.

Ursachen & Hintergründe zum Thema Betnässen erhalten sie auf unserer Website. Kind sitzt in einem Krokodilskostüm auf einem hellbaluen Sofa.

Auch ein Harnwegsinfekt kann verantwortlich für das Bettnässen sein


  • Form: Sekundäre Enuresis nocturna und/oder diurna

  • Betroffene: Babys, Kinder, Jugendliche & Erwachsene


Leidet ihr Kind an einer Blasenentzündung oder einer Blaseninfektion, tritt das Bettnässen gelegentlich als begleitende Erscheinung auf. Vor allem bei Kindern, die normalerweise trocken sind, raten wir, eine Infektion in Betracht ziehen. In diesem Falle ist der Besuch beim Kinderarzt der nächste Schritt.


Folgende Symptome sind im Rahmen einer Blasenentzündung möglich:


  • Häufiger Drang zum Toilettengang

  • Das Kind scheidet nur kleine Mengen Urin aus

  • Das Wasserlassen schmerzt und brennt

  • Der Unterbauch schmerzt

  • Der Urin kann Blut enthalten


Die häufigste Ursache für eine Blasenentzündung ist eine Infektion mit Bakterien, Viren oder Pilzen. In den meisten Fällen sorgen Coli-Bakterien aus dem Darm für die unangenehmen Symptome. Diese gelangen von außen über die Harnröhre in die Blase. Besonders Mädchen bekommen häufiger eine Blaseninfektion, da sie eine kürzere Harnröhre besitzen. So gelangen die schädlichen Bakterien umso schneller in den Körper.

Entzündungen und Infektionen dieser Art bedürfen in jedem Fall einer körperlichen Untersuchung und Behandlung durch den Kinderarzt. Passiert dies nicht, erreichen die Bakterien über die Harnleiter auch die Niere. Dort lösen sie eine Entzündung des Nierenbeckens oder der Niere selbst aus. Dies ist besonders gefährlich für kleine Kinder und Säuglinge. Ihre Organe befinden sich noch in der Entwicklung und laufen Gefahr, von solchen Erkrankungen bleibende Schäden davon zu tragen.

In unserem Ratgeber erfahren Sie außerdem, wie Sie sich und ihr Kind optimal auf den nächsten Arztbesuch vorbereiten.


Die Auswirkungen von emotionalem Stress


  • Form: Sekundäre Enuresis nocturna

  • Betroffene: Kinder und Jugendliche


Oft liegen dem Einnässen bei Kindern psychische Ursachen zugrunde. Emotionaler oder seelischer Stress ist der häufigste Hintergrund bei einer sekundären Enuresis. Wenn sich das persönliche Umfeld verändert, fangen betroffene Kinder nicht selten wieder mit dem Bettnässen an. Die Gründe für eine solche Veränderung sind individuell und vielfältig: Die Familie erwartet ein neues Geschwisterchen oder ein Umzug steht vor der Tür. Das geliebte Haustier ist verstorben oder eine Trennung der Eltern bringt den gewohnten Alltag durcheinander.

Auch Jugendliche leiden möglicherweise an einer psychischen Belastung. Stress in der Schule, Streit mit Freunden oder Probleme zuhause rufen das Bettnässen bei Teenagern möglicherweise erneut auf den Plan. In diesen Fällen reicht es nicht aus, lediglich die Symptome des Bettnässens zu behandeln. Ein Kinderarzt oder spezieller Therapeut muss zusätzlich nach der konkreten Ursache forschen. Das passiert meist während einer psychologischen Beratung.


Wie gehe ich als Elternteil mit dem Bettnässen um?


Fest steht: Die Hintergründe für das nächtliche Einnässen bei Kindern und Jugendlichen sind vielfältig – ebenso wie ihre Therapie. Fühlen Sie sich über die Beschwerden Ihres Kindes ausreichend informiert? Dann finden Sie auf unserer Seite Lösungen und Hilfe zahlreiche Tipps und Tricks für den besseren Umgang mit dem Bettnässen bei Kindern.

Und falls noch eine Frage unbeantwortet bleibt: Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen sammeln wir in unseren FAQs . Klicken Sie doch mal rein!